Rekonstruktive Chirurgie

Die Aufgabe der Rekonstruktiven Chirurgie ist die Form und Funktion nach Unfällen, Tumoroperationen oder Entzündungen wieder herzustellen.

Zur Wiederherstellung des Körperäußeren und der Körperfunktion kommen modernste Verfahren der Gewebeverpflanzung zum Einsatz. Oberflächliche Defekte können mit einfachen Hautverpflanzungen behandelt werden, tiefe Defekte erfordern allschichtige Gewebeverpflanzungen bestehend aus Haut, Fett und ggf. Muskel. Diese Operationen sind aufwendig und erfordern mikrochirurgische Expertise, da das Gewebe an seinem Empfängerort wieder an das Blutgefäßsystem und eventuell auch an Nerven angeschlossen werden muss. Das Einspritzen von körpereigenem Fettgewebe, das zuvor vom Bauch oder den Oberschenkeln entnommen wird, kann Konturunregelmäßigkeiten ausgleichen. Das Umsetzen von Sehnen oder Muskeln kann gelähmte Extremitäten wieder funktionsfähig machen.

Gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten besprechen wir das jeweils am Besten geeignete und schonendste Operationsverfahren und betreuen sie auch nach dem stationären Aufenthalt ambulant weiter.

  Direktor

Univ.-Prof. Dr. Adrien Daigeler

BG Klinik Tübingen
Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
Schnarrenbergstr. 95
72076 Tübingen

Sekretariat :
Claudia Hölle

  07071 606-1036   07071 606-1037 choelle@bgu-tuebingen.de