Medizinisches Angebot

Zu der bildgebenden Diagnostik gehören je nach Art und Ausdehnung der Malformationen die Duplexsonographie, die Magnetresonanztomographie und die Angiographie. Zu den Therapiemöglichkeiten gehören konservative Maßnahmen wie eine Kompressionsbehandlung, invasive Maßnahmen im Sinne einer Verödung (Sklerosierung) bei langsam fließenden Malformationen oder Embolisation bei schnell fließenden Malformationen und die chirurgische Entfernung der Malformation. Bei Bedarf kommt eine Kombination der verschiedenen Verfahren zum Einsatz.

Ziel ist dabei stets die Malformation, die ästhetisch beeinträchtigend ist oder zu anderen Beschwerden führt, möglichst schonend zu entfernen, ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erreichen und das Risiko für ein Wiederauftreten zu minimieren.

Im Rahmen einer monatlichen interdisziplinären Sprechstunde werden komplexe Fälle vorgestellt und ein individuelles Behandlungskonzept in Abstimmung mit Kollegen der Abteilung für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Tübingen und der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der BG Klinik Tübingen entwickelt.

Unsere Klinik hat sich auf die chirurgische Behandlung vaskulärer Malformationen am Rumpf und an Extremitäten spezialisiert.

  Direktor

Univ.-Prof. Dr. Adrien Daigeler

BG Klinik Tübingen
Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
Schnarrenbergstr. 95
72076 Tübingen

Sekretariat :
Claudia Hölle

  07071 606-1036   07071 606-1037 choelle@bgu-tuebingen.de