Abteilung für Querschnittgelähmte, Technische Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie

Die Abteilung für Querschnittgelähmte, Technische Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie gliedert sich in folgende drei Bereiche:

Querschnittzentrum

Im Querschnittzentrum werden Patienten mit sowohl akuter Verletzung des Rückenmarks als auch länger bestehender Querschnittlähmung behandelt. Diese Behandlung kann nur im interdisziplinären Team gelingen. Die intensive Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen wird daher in der Abteilung in besonderer Weise gelebt. Die größtmögliche Selbstständigkeit unserer Patienten ist dabei das gemeinsame Ziel.

Technische Orthopädie

Die Betreuung von Patienten nach Amputationen rundet traditionsgemäß das Spektrum der Abteilung für Querschnittgelähmte, Technische Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie ab. In enger Zusammenarbeit mit Orthopädietechnikermeistern und orthopädischen Schuhmachern werden innerhalb der Sprechstunden Patienten mit prothetisch versorgten Amputationen der unteren Extremitäten und schuhtechnisch versorgten Deformitäten der Füße behandelt. Im Rahmen der berufsgenossenschaftlichen Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln kommt der optimalen und individuell angepassten Hilfsmittelversorgung eine besondere Bedeutung zu. 

Wirbelsäulenchirurgie

Die Wirbelsäulenchirurgie wurde in den vergangenen Jahren ebenfalls ständig ausgebaut. Neben der Versorgung von Wirbelbrüchen mit und ohne begleitende Rückenmarksverletzung werden zunehmend Verschleißerkrankungen der Wirbelsäule sowohl konservativ als auch operativ behandelt. Hierbei ist die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und den Kooperationskliniken der Universitätsklinik Tübingen von entscheidender Bedeutung für den Therapieerfolg.