Medizinisches Angebot

Unsere Abteilung für Radiologische Diagnostik versorgt zentral den gesamten stationären und ambulanten Bereich der BG Klinik Tübingen. Wir setzen für unsere Patienten modernste bildgebende Diagnoseverfahren bei frischen Verletzungen, vor und nach Operationen, zur Nachkontrolle des Heilungsverlaufs und bei Verdacht auf bestimmte Erkrankungen ein.

  • Die konventionelle Röntgendiagnostik stellt eine sichere und häufig die schnellste Diagnosemethode bei frischen Verletzungen dar. Alle konventionellen Röntgen - Untersuchungen erfolgen in digitaler Technik (Speicherfolientechnik, Direktradiografie).
  • Die digitale Durchleuchtung macht zum einen fluoroskopisch gesteuerte Eingriffe wie Gelenkpunktionen und schmerztherapeutische Verfahren an der Wirbelsäule, aber auch diagnostische Gefäßdarstellungen möglich und erlaubt zum anderen die Durchführung des gesamten Spektrums funktioneller Untersuchungen z.B. des Magen-Darm-Traktes.
  • Die Computertomographie (Multislice-CT) kommt als schnell verfügbares Schnittbildverfahren vor allem bei Schädel-Hirn-Verletzungen und Mehrfachverletzungen zum Einsatz, erlaubt aber als hochauflösende Methode mit der Möglichkeit der multiplanaren (dreidimensionalen) Rekonstruktion auch die detaillierte Diagnostik von Frakturen sowie die Planung der operativen Versorgung.
  • Die Kernspintomographie (MRT) ermöglicht die Diagnostik von Weichteilstrukturen und Gelenken in hoher Auflösung und mit ausgezeichnetem Weichteilkontrast. Insbesondere bei der Beurteilung von Knorpel-, Band- und Sehnenstrukturen kommt diese Methode zum Einsatz. Auch in der Bildgebung von Wirbelsäulenerkrankungen stellt sie häufig die Basis zur weiteren Therapieentscheidung dar. Die Untersuchung kommt im Gegensatz zur Computertomographie ohne Röntgenstrahlung aus.

  Leitender Arzt

Prof. Dr. Konstantin Nikolaou

Sekretariat :
Karin Heinze

  07071 606-1303 kheinze@bgu-tuebingen.de