Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement

Qualität ist uns oberstes Gebot

Dies betrifft sowohl die medizinische und pflegerische Versorgung als auch die räumlichen und ausstattungstechnischen Details.

Die durchgeführten Behandlungsverfahren unterliegen einer ständigen Kontrolle durch Auswertung der Behandlungsergebnisse mit kritischem Vergleich mit alternativ zur Verfügung stehenden Verfahren.

Der Qualitätssicherung dienen darüber hinaus regelmäßig stattfindende abteilungsinterne als auch abteilungsübergreifende Sitzungen des Qualitätsmanagement-Teams der BG Klinik Tübingen, in dem verschiedene Berufsgruppen mitarbeiten.

Überprüfung unseres Qualitätsmanagements

Im Rahmen der externen Überprüfung des erreichten Standes unseres Qualitätsmanagements sind wir im Juli 2015 nach den Kriterien der "Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen" (KTQ) zertifiziert worden. Die externen Visitoren haben in ihrer viertägigen intensiven Überprüfung des Krankenhauses festgestellt, dass alle Qualitätsanforderungen z. B. in den Bereichen Patientenorientierung und Mitarbeiterorientierung sowohl im Akut- als auch im Rehabilitationsbereich in sehr guter Art und Weise erfüllt wurden.

Sicherheits-Checkliste für Operationen

Operieren ist ein komplexes Geschehen, bei dem viele Schritte durchgeführt werden und viele Menschen beteiligt sind. Entsprechend hoch ist die Gefahr, dass Fehler passieren können. In vielen Branchen hat sich deshalb das Nutzen von Checklisten durchgesetzt, was die Sicherheit merklich erhöht.

Um die Patientensicherheit hinsichtlich der OP-Organisation weiter zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation ebenfalls eine Checkliste entwickelt. Ein Jahr lang wurde diese in acht Krankenhäusern in verschiedenen Ländern der Welt getestet: Mit dem Ergebnis, dass sich die Sterblichkeit der Patienten nahezu halbierte, sie sank von 1,5 Prozent vor Einführung der Checkliste auf 0,8 Prozent danach.

Mit der WHO-Surgical-Safety-Checkliste soll zu drei verschiedenen Zeitpunkten die Situation nochmals überprüft werden. Wir haben die Checkliste auf unsere Verhältnisse angepasst und überprüfen an diesen drei Stellen den Organisationsablauf: 

  • Der erste Zeitpunkt ist vor der Narkoseeinleitung. Hier werden erneut die Patientenidentität und das OP-Gebiet aktiv abgefragt und Risiken wie Allergien oder Intubations-Schwierigkeiten rekapituliert.
  • Der nächste "Check" betrifft den OP-Beginn. Alle Teammitglieder stellen sich untereinander vor, Patientenidentität und die Operation werden noch einmal überprüft.
  • Der letzte Zeitpunkt liegt kurz vor dem Verlassen des OP-Saals. Das Team bespricht für alle hörbar, welche postoperativen Therapien nach dem durchgeführten Eingriff erforderlich sind.

Anfang 2012 haben wir die Checkliste an der BG Klinik Tübingen eingeführt, die Evaluation der Checklisten erfolgt fortwährend.

Qualität messen und Ergebnisse vergleichen

Wie gut wir tatsächlich sind, messen wir - und zwar ständig. Zur externen Qualitätssicherung melden wir alle Schwerverletzten dem Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Der bundesweite Vergleich anonymisierter Daten deutscher Kliniken zeigt, dass unsere Versorgungsqualität oberhalb des deutschlandweiten Mittelwerts liegt.

Die BG Klinik veröffentlicht - wie alle Kliniken - einen strukturierten Qualitätsbericht, in dem die Leistungsdaten unserer Klinik, wie die Zahlen der Eingriffe und Komplikationen abgebildet sind und der für jedermann zugänglich ist.

Unsere Ergebnisse melden wir im Rahmen der gesetzlichen Qualitätssicherung an die Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS). Die BQS trägt aktiv zur Qualitätssicherung in Krankenhäusern bei, indem sie zum Beispiel auch Komplikationen erfasst, wie Infektionen nach Operationen. Bei Abweichungen dieser Zahlen im negativen Sinne, erfolgt der strukturierte Dialog der BQS mit den Kliniken. Auf diese Art und Weise wird das eigene Vorgehen immer wieder kritisch hinterfragt.

  Leiter Qualitätsmanagement

Sven Schorn

  0621 6810-8427   0621 6810-3310 sven.schorn@bgu-ludwigshafen.de