Deformitätenkorrektur

Forschungsgruppe

Deformitätenkorrektur

Unter "Osteotomie" wird prinzipiell das Durchtrennen eines Knochens verstanden. In der Regel dient die "Osteotomie" zur Korrektur von Deformitäten an den Extremitäten. Unsere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Fragestellungen zur Deformitätenkorrektur an der unteren Extremität in allen Raumebenen: Korrektur der Torsion (Verwindung des Oberschenkelknochens), Varus (O-Bein), Valgus (X-Bein) oder auch Beinverkürzungen, die mit einer Beinverlängerung behandelt werden kann. Darüber hinaus können Osteotomien auch zur Therapie bei Patella-Luxationen (Ausrenkungen der Kniescheibe) eingesetzt werden.

 Team
  • Dr.med. L. Grünwald
  • Dr. med. P. Kohler
  • Dr. med. D. Körner

Doktoranden:

  • Cand. med. M. Ahrend
  • Cand. med. M. Herbst
  • Cand. med. J. Maurer
  • Cand. med. D. Vaas
  • Cand. med. J. Gruhn
  • Cand. med. T. Eisenmann

Statistische Beratung:

  • Diplompsychologin J. Grünwald
 Projekte
  • Retrospektive sowie prospektive klinische Untersuchung zum Tübinger Behandlungsalgorithmus nach Patella-Erstluxation (Sportfähigkeit und Klinische Ergebnisse)
  • 6-Jahres Ergebnisse nach hoher valgisierender Tibiakopfumstellungsosteotomie (prospektiv)
  • Entwicklung einer neuen Methode zur Bestimmung der Patellahöhe nach Beinachskorrektur
  • Aufbau des Deutschen Osteotomieregisters
  • Einfluss des mechanischen distalen Femur Winkels bei closed wedge Femurosteotomie auf das klinische Ergebnis
  • Korrekturgenauigkeit und klinische Ergebnisse nach Doppelosteotomie am Bein – eine klinische Studie
  • Torsionsfehlstellung nach operativ versorgter Femurschaftfraktur
  • Validierung des X-in-One Navigationssystems für Torsionskorrekturen am Femur
 Kooperationspartner
  • DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung)
  • DKG (Deutsche Kniegesellschaft)
  • ARI (AO Research Institute Davos)
  • MHH Hannover Biomechanik Labor
  • DePuySynthes
  • AO Foundation
  • Hyogo College of Medicine, Dr. Nakayama, Dept. of Orthopaedic Surgery, Nishinomiya, Japan
 Publikationen
  • Ihle C, Ateschrang A, Grunwald L, Stockle U, Saier T, Schroter S. Health-related quality of life and clinical outcomes following medial open wedge high tibial osteotomy: a prospective study. BMC Musculoskelet Disord. 2016;17: 215.
  • Schroter S, Ateschrang A, Lowe W, Nakayama H, Stockle U, Ihle C. Early full weight-bearing versus 6-week partial weight-bearing after open wedge high tibial osteotomy leads to earlier improvement of the clinical results: a prospective, randomised evaluation. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2015.
  • Schroter S, Ihle C, Elson DW, Dobele S, Stockle U, Ateschrang A. Surgical accuracy in high tibial osteotomy: coronal equivalence of computer navigation and gap measurement. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2016.
  • Schroter S, Lobenhoffer P, Mueller J, Ihle C, Stockle U, Albrecht D. [Changes of patella position after closed and open wedge high tibial osteotomy: review of the literature]. Orthopade. 2012;41: 186, 88-94.
  • Schroter S, Ihle C, Mueller J, Lobenhoffer P, Stockle U, van Heerwaarden R. Digital planning of high tibial osteotomy. Interrater reliability by using two different software. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2013;21: 189-96.

  Leiter

PD. Dr. med. Steffen Schröter

Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Sektion Traumatologie und Rekonstruktive Chirurgie

Sekretariat:
Claudia Hermann

  07071 606-1167   07071 606-1186   sschroeter­@bgu-tuebingen.de

  Stv. Leiter

Dr. med. Christoph Ihle

Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

  07071 606-0   cihle@bgu-tuebingen.de