Patientenfürsprecher

Patientenfürsprecher

Zeit haben und zuhören können: die Patientenfürsprecher

"Wichtigste Aufgabe der Patientenfürsprecher ist es, Patienten und Angehörigen persönlich als Gesprächspartner zur Verfügung zu stehen, die Zeit haben und zuhören können. Sie nehmen die Anliegen und Beschwerden von Patienten und Angehörigen ernst und versuchen, im Gespräch zu klären, ob und welche Schritte von wem unternommen werden können, um das Problem zu lösen. Wenn es nötig ist, übernehmen sie eine Mittlerrolle zwischen Patient und Klinikpersonal und tragen zur Klärung und Entschärfung von Konflikten bei. Sie werden aber nur auf ausdrücklichen Wunsch der Patienten oder Angehörigen selber tätig. Bei der Klinikleitung setzen sie sich dafür ein, dass evtl. notwendige Veränderungen veranlasst  werden." So beginnen die Leitlinien für Patientenfürsprecher. Sie gehören zu der Vereinbarung zwischen dem Sozialministerium und der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft.

Patientenfürsprecher arbeiten ehrenamtlich und sind unabhängig, das heißt vor allem: Niemand darf ihnen Weisungen erteilen und sie brauchen sich nicht an den Dienstweg zu halten. Sie sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Sie dürfen keine medizinischen Beratungen oder konkrete Rechtsberatungen anbieten. Sie dürfen aber Patienten und Angehörige über ihre Rechte informieren und sie ermutigen, ihre Rechte auch wahrzunehmen. Patientenfürsprecher arbeiten eng mit dem Beschwerdemanagement zusammen und mit den anderen Angeboten, die die Patienten unterstützen: Sozialdienste und Klinikseelsorge, Selbsthilfegruppen und ehrenamtliche Patientenbegleitung.

Jederzeit rufbar

Die Patientenfürsprecher an der BG Klinik Tübingen sind jederzeit telefonisch oder per E-Mail erreichbar. 

  Patientenfürsprecherin

Leonore Hansen

Krankenschwester und Pflegedienstleitung i.R.

  07071 606-3690   01520 7145259   patientenberatung-tue@gmx.de

  Patientenfürsprecher

Peter Häußer

Klinikseelsorger i.R.

  07071 606-3690   01520 7145259   patientenberatung-tue@gmx.de