Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilbehandlung

Rehabilitation vor Rente

Ziel der berufsgenossenschaftlichen Rehabilitation an der BG Klinik Tübingen ist es, berufsgenossenschaftlich versicherten Patienten nach Unfällen oder Berufserkrankungen so rasch wie möglich eine Teilhabe am gesellschaftlichen, sozialen und beruflichen Leben zu ermöglichen. Im Idealfall gelingt es, die Arbeitsfähigkeit des Versicherten an seinem Arbeitsplatz wiederherzustellen.

Durch die enge Anbindung der berufsgenossenschaftlichen Rehabilitation an die Akutbehandlung ist eine nahtlose Weiterbehandlung sichergestellt. Die Rehabilitation erfolgt unter der Anleitung eines multiprofessionellen Teams auf der Grundlage des biopsychosozialen Krankheitsfolgemodelles des ICF. Die wesentlichen Rahmenbedingungen werden durch das SGB VII und die geltenden Handlungsanleitungen für die verschiedenen Verfahren der ambulanten und stationären Rehabilitation im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren (BG-HV) vorgegeben.

In der berufsgenossenschaftliche Rehabilitation, die sich in die Abteilung für Berufsgenossenschaftliche  Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung und den Bereich für berufsgenossenschaftliche Rehabilitation in der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie gliedert, werden umfangreiche BG-Sprechstunden, UV-Sondersprechstunden und Heilverfahrenskontrollen angeboten.

In der stationären und ambulanten Rehabilitation können die Versicherten gezielt nach unfallchirurgischen oder handchirurgischen Verletzungen sowie bei chronischen Schmerzen in der Schmerztherapie behandelt werden.

Leistungsspektrum

 Abteilung für Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung
  • Ambulante Untersuchungen
  • Erstellung von Reha-Plänen
  • Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Komplex-Stationäre Rehabilitation (KSR) auch als postakute Früh-Rehabilitation
  • Sport-KSR für Leistungssportler
  • Sportartspezifische Testung für Leistungssportler
  • Stationäre Reha Abklärung (SRA)
  • Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL)
  • Tätigkeitsorientierte Rehabilitation (TOR)
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)
 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
  • Endoprothetik 
  • Wirbelsäulenchirurgie 
  • Notfallmedizinisches Kompetenzzentrum
  • posttraumatische Osteitis,
  • arthroskopische Chirurgie
  • minimal-invasive Osteosyntheseverfahren
 Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie
  • Replantationszentrum, Plastische Wiederherstellung nach Unfall- und Tumorfolgen
  • Chirurgie der Peripheren Nerven (incl. Plexus brachialis und N. facialis)
  • Ersatzoperationen bei Lähmungen der Extremitäten und des Gesichts
  • Zentrum für Plastische Chirurgie Kinder
  • kindliche Fehlbildungen der Hand
  • Mikrochirurgisches Zentrum
  • Handchirurgie
  • Verbrennungschirurgie mit Schwerbrandverletztenzentrum
 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
  • Rekonstruktive und plastische Versorgung von Gesichtsverletzungen aller Art
  • Beseitigung von Fehlbildungen
 Abteilung für Querschnittgelähmte, Technische Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie
  • Zentrum für Querschnittgelähmte und techn. Orthopädie
  • degenerative Wirbelsäulen-Chirurgie
  • minimal-invasive Wirbelsäulen-Chirurgie
  • Skoliose-Chirurgie
  • Medikamentenpumpen-Implantation
  • Dekubitus-Chirurgie
  • POA-Chirurgie
 Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
  • Stationäre Schmerztherapie / Schmerzambulanz
  • Intensivtherapie von Verbrennungspatienten
  • Regionalanästhesie intra- und postoperativ
 Pflegefachberatung und Pflegegutachten

Mit dem Angebot der Pflegefachberatung und -Begutachtung stehen die BG Kliniken Tübingen und Ludwigshafen den Unfallversicherungsträgern mit einem gemeinsamen Konzept beratend zur Seite. Ziel ist es, häusliche Pflegesituationen nachhaltig und dauerhaft zu stärken und Antworten auf pflegefachliche Fragestellungen zu geben.

Häufig beauftrage Fragen sind:

  • Bei welchen Verrichtungen des täglichen Lebens besteht ein Hilfebedarf?
  • In welchem zeitlichen Umfang besteht der Bedarf?
  • Ist die häusliche Versorgung aus pflegefachlicher Sicht sichergestellt?
  • Verfügen die Pflegepersonen über das erforderliche pflegerische Hintergrundwissen und die notwendigen pflegepraktischen Fertigkeiten?
  • Ist die Hilfsmittelversorung zweck- und bedarfsgerecht?

Die Pflegefachberatung erfolgt grundsätzlich im Rahmen eines Hausbesuches beim Versicherten. Der Auftraggeber erhält einen differenzierten Beratungsbericht. Auf Wunsch können Pflegegutachten zu pflegefachlichen Fragestellungen erstellt werden. Die Pflegefachberatung kann von allen Unfallversicherungsträgern beauftragt werden.

 Orthopädietechnik, Versorgung von Amputationspatienten

Die BG Klinik arbeitet eng mit zwei ortsansässigen Anbietern für Orthopädietechnik zusammen. Entsprechende Sprechstunden u. a. für die orthopädietechnische Versorgung von Patienten mit Amputationen sind installiert.

Amputationen an den Extremitäten erfordern einen multimodalen Therapieeinsatz um ein optimales
Behandlungsergebnis zu erzielen. An der BG Klinik Tübingen besteht ein interdisziplinäres Behandlungsteam aus Ärzten, Physio- und Ergotherapeuten, Sporttherapeuten und Psychologen, Berufs- und Sozialhelfern sowie Orthopädie-Technikern und Pflegekräften.

Wöchentliche Teamvisiten garantieren eine umfassende und abgestimmte Betreuung des Patienten. Der Behandlungsfortschritt wird durch standardisierte Behandlungs- und Evaluationsbögen kontinuierlich erfasst.

Leistungsspektrum:

  • Psychologisches Informationsgespräch vor oder unmittelbar nach der Amputation
  • Spezielle postoperative Schmerzbehandlung
  • Detaillierte berufshelferische und sozialhelferische Information
  • Evidenz basierte Leitlinien für den gesamten Betreuungsverlauf von der Akutphase bis einschließlich Reha-Phase
  • Gangschulung in Einzeltherapie und Gruppen
  • Visuelle Ganganalysen
  • Alltagstraining
  • Definition eines Reha-Zieles (Prognose-Score)
  • Bewertung des Reha-Fortschrittes (Ampu-Pro-Score)
  • C-Leg-Evaluation (Oberschenkel-Amputations-Score), wird auch für ambulante Patienten erhoben
  • Standardisierte Prothesen-Prüfung durch einen Orthopädie-Techniker anhand einer Checkliste

  Leitender Arzt

Dr. med. Bernd Hofbauer

Sekretariat :
Melanie Wagner

  07071 606-1538   07071 606-1539 mwagner@bgu-tuebingen.de